… gerade nochmal gutgegangen!

Dieser „Beinahe-Unfall“ hätte tragisch enden können

Bad Dürkheim, 28.02.2017: Im Revier Hardenburg des Forstamtes Bad Dürkheim kommt es am 17.02.2017 bei der Holzernte zur Beinahe-Kollision eines Mountainbikers mit einem fallenden Baum. Das hätte nach Einschätzung des erfahrenen örtlichen Revierleiters Fred Bisplinghoff tödlich oder mit einer schwerwiegenden Verletzung enden können.

„Beinahe-Unfälle“ zeichnen sich dadurch aus, dass einerseits objektiv nichts passiert ist und uns andererseits das subjektive Empfinden sagt, dass es diesmal eben gerade nochmal so gut gegangen ist, dass nur eine klitzekleine Kleinigkeit gefehlt hat, und es wäre zu einem schwerwiegenden Unfall gekommen.

Genau diese Situation hatten wir am 17.02.2017 im Revier Hardenburg. In der Nähe des Naturfreundehauses Oppauer Haus führt die Firma Pirchmoser eine Holzerntemaßnahme durch. Die Bäume werden mit Motorsägen gefällt und anschließend mittels Seilkran aus dem Wald heraus an den Abfuhrweg transportiert. Durch den Hiebsort, also durch die Baustelle führt ein LKW-befahrbarer Waldweg und mehrere Wanderpfade. Diese werden vor Hiebsbeginn gesperrt und regelmäßig kontrolliert, Umleitungen um die Baustelle herum werden ausgeschildert. Denn fallende Bäume und arbeitende Schwermaschinen bedeuten Lebensgefahr.

Und trotzdem kommt es zu genau einer solchen Situation: der Baumfäller fällt mit der Motorsäge eine ungefähr 20 Meter lange Kiefer. Die Krone der Kiefer wird auf dem gesperrten Waldweg aufschlagen. Alles läuft zunächst normal: der Fallkerb wird angelegt, vor dem Fällschnitt der Achtungsruf und nochmals ein Blick auf den Fahrweg, wohin die Krone fallen wird. Dann der finale Fällschnitt, der Mann tritt zurück, der Baum fällt und jetzt rast der Mountainbiker heran – mit hoher Geschwindigkeit auf dem gesperrten Fahrweg. Genau auf die Stelle zu, wo die Kieferkrone aufschlagen wird. Wenn ihm der Schrei nicht vor Schreck in der Kehle steckenbleibt, kann der Baumfäller noch schreien, aber alles geht viel zu schnell. Es sind letztendlich Zehntelsekunden, die den davonbrausenden Biker retten. Die Baumkrone schlägt mit Wucht unmittelbar hinter ihm auf dem Weg auf. Anhalten tut er nicht. Ob er diese brenzlige Situation vielleicht überhaupt nicht wahrgenommen hat?

Anders der fünfzigjährige polnische Holzfäller: er hat alles genau gesehen und kann wegen Herzrasen zwei Stunden nicht arbeiten.

Immer wieder machen die Forstämter darauf aufmerksam, Absperrungen im Wald zu beachten und nicht „auf eigene Faust“ durchzulaufen oder durchzufahren. Es herrscht Lebensgefahr!

Revierleiter Fred Bisplinghoff kontrollierte auf diesen Beinahe-Unfall hin außerplanmäßig die Absperrung aus der Richtung, aus der der MTB-Fahrer gekommen war. Sie lag zerrissen am Boden. Fred Bisplinghoff: „Wer auch immer eine Absperrung zerreißt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch nachfolgende Besucher, weil diese nicht wissen, ob die Absperrung regulär aufgehoben wurde.“

Wegen ihrer hohen Geschwindigkeit sind Mountainbiker bei solchen Aktionen nochmal stärker gefährdet als Wanderer. 

Diesen Warnhinweisen schließt sich der Bad Dürkheimer Radsportverein Team Pfälzer Land e.V. (www.tpl.bike) vollinhaltlich an. Der 1. Vorsitzende Hartmuth Hager: „Dieses Ereignis veranlasst mich, an alle Bike-Sport Begeisterte zu appellieren, unbedingt die Hinweise der Waldbesitzer auf Tätigkeiten im Wald zu beachten. Neben der erheblichen Gefährdung der körperlichen Unversehrtheit und des Lebens, ist beim Missachten von Hinweisen auf Gefahren und Sperrungen auch der Unfallschutz wegen grober Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz gefährdet. Solche Hinweise sind keine Schikane sondern dienen ausschließlich dem Schutz von Waldnutzern“.

Nochmals Originalton Fred Bisplinghoff: „Im Wald wird das gesamte Jahr über Holz geerntet. Dabei besteht ein hohes Gefährdungspotenzial für Menschen. Deshalb sperren die Waldbesitzer die Hiebe ab und schildern Umleitungen für die Waldbesucher aus. Der aktuelle Fall zeigt, wie wichtig es ist, sich an diese Absperrungen zu halten.“

 

Forstamtsleiter Frank Stipp stellt den Konflikt Freizeitnutzung – Holzernte im Wald so dar: „Der Pfälzerwald wird sehr stark für verschiedene Freizeitaktivitäten genutzt. Gleichzeitig wird hier auch der wertvolle Ökorohstoff Holz produziert. Für einen gefahrlosen Waldbesuch sind daher Absperrungen während der Holzernte unvermeidlich – im Interesse der Waldbesucher, aber auch der Menschen, die im Wald arbeiten. Wir bitten um Verständnis für diese notwendigen Einschränkungen und versuchen, sie zeitlich und räumlich eng zu begrenzen.“

Gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme ist das, was bei unterschiedlichen Nutzungsansprüchen an den Wald nötig ist. Letztlich ist es hier im Wald so wie überall, wo sich Menschen mit unterschiedlichen Interessen begegnen. 

 

 

 

Joachim Weirich, Forstamt Bad Dürkheim

Der Einladung des Team Pfälzer Land (T.P.L.) sind ca. 40 Jugendliche und Erwachsene auf die Lindemannsruhe gefolgt, sodass der Nebenraum bei bester Stimmung ausgelastet war.

 


Für den Abschluss einer erfolgreichen Saison wurden die Kinder und Jugendlichen vom 1. Vorsitzenden Hartmuth Hager und Jugendwart Felix Meermann geehrt.
Für die erfolgreiche Teilnahme am MTB Jugendtraining im letzten Jahr haben folgende jungen Sportler Urkunde, Medaille und Präsente von unseren Förderen erhalten:
Hanna Hagemann
Finn Gläser
Jakob Strauß
Justus Schenk
Lara Flum
Lieven Winter
Max Müller
Niklas Flum
Tabea Schenk

Als besondere Auszeichnung für sportliche Erfolge bei zahlreichen MTB, Cross- und Rennrad Wettkämpfen wurde eine grosse Glastrophäe an folgende jungen Racer überreicht:
- Hanna Hagemann (U7, acht 1. Schritt Rennen, 1. Platz Karlsruhe)
- Niklas Flum (U11, 20 MTB und Cross Rennen, 10 erste Plätze, Gesamtsieger Bulls-MTB-Cup)
- Max Müller (U13, 16 MTB, Cross und Rennrad Rennen)

 


MTB Sportwart Sebastian Röckel hat zusammen mit dem 2.Vorsitzenden Steffen Faulhaber das ehrgeizige und anspruchsvolle Radsportprogramm für 2017 vorgestellt und erläutert. Neben der Teilnahme an RTF, Radsportmarathon, Cross, MTB und RR Rennen, Mehrtagesveranstaltungen sowie Caharity Veranstaltungen wird auch wieder die 18 Stunden Midsommernacht Wanderung durchgeführt. Neben den wöchentlichen Trainingstreffs erfolgen auch gemeinsame Ausfahrten und Treffs zum geselligen Miteinander.
Zusammen mit dem Forstamt Bad Dürkheim wird im August wieder eine Biketour in 2 Gruppen erfolgen. Auch in 2017 übernimmt T.P.L wieder die Streckensicherung beim PfalzTrail in Hertlingshausen.


Jugendwart Felix Meermann und Stützpunkttrainer des PRB Alexander Keller haben das umfangreiche Programm zum Jugentraining vorgestellt und erläutert. Wöchentlich wird ein MTB Training ausgeführt und erstmals ein RR Training für Jugendliche angeboten.
Unsere sämtlichen Sportaktivitäten finden sie auf unserer Webseite www.tpl.bike mit den Terminen. Zusätzlich werden unsere Termine im Amtsblatt der Stadt Bad Dürkheim veröffentlicht.


Felix Meerman hat als Highligth des Neujahrsempfangs in die neue Vereins App eingeführt. Mit dieser App gehören wir zu einem der ersten Vereine in Süddeutschland die hierüber verfügen.
Wir wollen die App im Verein nutzen, damit alle Mitglieder zentral aktuelle Informationen abrufen können. Die App bietet die Möglichkeit alle Neuigkeiten von unserer Webseite und Facebook innnerhal der App anzuzeigen. Außerdem können Termine von Training und Treffs für Rennrad, MTB und Jugend jederzeit aktuell abgefragt werden. Die Mitglieder können sich jederzeit über verschiedene Chats austauschen.
Hier kann die App heruntergeladen werden:
Andriod: https://goo.gl/BT32Aq
iOS: https://goo.gl/952Yjg

Insgesammt war es eine kurzweilige stimmungsvolle Veranstaltung mit viel brauchbarer Information.

Am 8.1.17 war Roger als aktiver Betreuer bei der deutschen
Meisterschaft im CycloCross in Queidersbach aktiv.Er betreute
Bernd Den Hollander.
Bernd hatte etwas Pech und wurde in der Rennmitte vom
Rad geholt.Das Rad erlitt einen defekt und Roger bekam
damit auch etwas Arbeit in der Wechselzone.
Bernd konntetrotzdem das Rennen auf einem 19. Platz zu
Ende fahren. Selbst ist Roger beim letzten Cross-Rennender
Saison beim RRC Mannheim gestartet.
Ein riesiges Starterfeld von über 60 Hobby-Starten ging in
dasRennen. Er konnte als 17. Gesamt in das Ziel einfahren.
Leider wurde nicht nach Altersklassen unterschieden,was
aber auch aus organisatorischer Sicht mit größeren
Aufwand ok ist. 
 
 
 
 
 

Zum Jahresabschluss haben einige Mitglieder zusammen eine schöne MTB Tour über den Teufelsstein, Heidenfels, Kamelkopf hoch zur Lindemannsruhe gemacht.



 

Bei pfälzischen Spezialitäten und Schorle wurde gemeinsam mit Freunden über die vielen gemeinsamen Aktivitäten dieses Jahres gesprochen.

Das Team Pfälzer Land wünscht allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr und freut sich auf die Ausfahrten im Neuen Jahr!

Am 11.12.2016 haben wir gemeinsam mit dem Pfälzischen Radfahrerbund (www.prb-radsport.de) den zweiten Lehrgang zur Vorbereitung auf die Athletiküberprüfung in Bad Dürkheim ausgerichtet. Das Training wurde vom Stützpunkttrainer Alexander Keller geleitet.
 

In den 5 Stunden trainierten 12 junge Radsportler/innen aus verschiedenen Vereinen der Pfalz Ausdauer, Kraft und Koordination, um sich im Februar der ersten Prüfung der neuen Saison stellen zu können. Auf dem Programm standen z.B. Gewandheitslauf, Kastenliegestütze, Sprints und Dreisprung.


Neben diesen anstrengende Übungen kam der Spaß bei diversen Fangspielen und Fußball nicht zu kurz.


Während die Jugendlichen trainierten, konnten motivierte Eltern bei einer geführten Tour von Felix Meermann zum Eckkopf teilnehmen.