Seit dieser Saison ist das Team Pfälzer Land auch im Bereich Cyclocross unterwegs. Alex und Roger haben einige Rennen bestritten und sind von dieser Disziplin begeistert. "An diese Art Rad zu fahren muss man sich erst mal gewöhnen", so Roger. Querfeldein (so wie es manche noch kennen und wie es immer noch beim BDR genannt wird) ist hoch-intensiv. Fahrtechnik, fahren am Limit über eine kurze Verweildauer und auch mal das Rad schultern gehört zum Crossen. Der Spaßfaktor ist sehr hoch und es werden immer mehr Zuschauer zu den Rennen gelockt.

Am 22. April machten die Läufer vom "Team Pfälzer Land" ihrem Vereinsnamen alle Ehre.

Amgard Duchow-Fauss, Steffen Faulhaber und Andrea Hick starteten mit ca. 2000 weiteren Teilnehmern den Weinstraßen Halbmarathon von Bockenheim durch 15 romantische Weindörfer am Rande des Pfälzer Waldes.
Neben der bewärten Sportlerversorgung konnte man sich hier an den Verpflegungsstationen über Riesling und Pfälzer Spezialitäten freuen.

Auch im Jahr 2011 gab es beachtliche Höhepunkte in der Saison.
Schon im Oktober 2010 entschloss sich Roger für die Teamfarben des Craft-Rocky Mountain Team zu starteten. Und schon begann die Rennplanung für 2011. Aber nicht nur Roger, sondern auch Martin und Jürgen stiegen so frühzeitig in die Rennplanung ein. Die Höhepunkte wurden fixiert. Martin und Jürgen hatten einen Startplatz für die Tour Transalp ergattert und Roger hatte sein Höhepunkt bei der bike Trans Germany. Jürgen schloss sich Roger als Vorbereitung für die Transalp an. Großartige Erlebnisse hatten unsere Vereinsfahrer bei diesen Events. Um Platzierung geht es unseren Akteuren nicht, sondern um den Spaß. 

MTB-Marathon Waldkatzenbach 

Alex und Roger waren im April 2013 mit ihren Bikes am Gardasee zum Saisonopening. Alex hat sich mitten in die Weltelite eingereiht bei seinem ersten Endurorennen.

Besingen

 

Martin, Jürgen und Roger beim Lila Logistik Charity Bike Cup in Besingen

Alljährlich wird ein Radrennen für Jedermann veranstaltet, dessen Teil der Gesamteinnahmen einem guten Zweck zu gute kommt. Bei dieser Veranstaltung zählen keine Höchstleistungen, es geht mehr um den Spaß am Radfahren und es stellt einen geselligen Abschluss der Radsaison dar.